Spurensuche

Stellvertretende Projektleitung gesucht!

Das Wege-ins-Theater-Projektbüro sucht Verstärkung

Für das ASSITEJ Projekt "Wege ins Theater" im Rahmen des Bundesprogramms "Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung" sucht die ASSITEJ zum 01.04.2018 eine*n stellvertretende*n Projektleiter*in in Teilzeit (75%). Bewerbungsfrist ist der 05.01.2018. 

zur Stellenausschreibung

Wege ins Theater 2018-2022

Das Programm "Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung" geht ab Januar 2018 in eine zweite Förderphase, die bis einschließlich 2022 geht. In dieser zweiten Förderphase stellt das Bundesministerium für Bildung und Forschung bis zu 250 Millionen Euro für Projekte kultureller Bildung mit benachteiligten Kindern und Jugendlichen zur Verfügung. 

Die wesentlichen Ziele und Förderschwerpunkte des Programms bleiben erhalten: es geht weiterhin um die Förderung von Bündnissen mit mindestens drei Institutionellen Partnern, die außerschulische Projekte für Kinder und Jugendliche initiieren, die in finanziellen, sozialen oder bildungsbezogenen Risikolagen aufwachsen. 

Auf Wege ins Theater wird in der zweiten Förderphase umgesetzt. Die inhaltlichen Schwerpunkte der ersten Förderphase werden fortgesetzt, die Projektformate wurden jedoch inhaltlich, organisatorisch und administrativ weiterentwickelt. 

Auch in Wege ins Theater 2018-2022 gibt es drei eigenständige Projektformate (=Maßnahmen): 

Im Projektformat Theater-Entdecker*innen erhalten Kinder und Jugendliche die Möglichkeit, erste Theatererfahrungen zu sammeln, indem sie Theater sehen, kennenlernen und ausprobieren. Das Projektformat hat eine Laufzeit von 18-30 Teilnehmer-Stunden und ist für Kinder und Jugendliche von 3-18 Jahren sowie deren Eltern geeignet und kann auch als Einstiegs- oder Erprobungsformat für die Projektformate Theater-Spieler*innen oder Theater-Macher*innen genutzt werden. 

Im Projektformat Theater-Spieler*innen erobern die Bühne. Sie arbeiten an einem Projekt, das am Ende öffentlich präsentiert wird und erhalten so die Chance, einen Theaterprozess zu erleben und mitzugestalten. Das Projektformat hat eine Laufzeit von 30-100 Teilnehmer-Stunden und ist für Kinder- und Jugendliche von 6-18 Jahren sowie ggf. deren Eltern geeignet. Die Teilnehmenden sehen mindestens zwei professionelle Theateraufführungen und treffen wesentliche Entscheidungen im Probenprozess. 

Im Projektformat Theater-Macher*innen mischen sich die Teilnehmer*innen ins Theater ein - auch hinter den Kulissen. Sie können als Jugend-Jury über die Vergabe einen Preises entscheiden oder als Kinder-Kuratoren darüber, welches Gastspiel eingeladen wird, sie bieten Publikumsgespräche für Kinder und Jugendliche an oder gestalten die Matinée zu einer Theaterproduktion für junges Publikum. Sie können als Kindertheaterbeirat das Theater beraten, als Kinder-Kultur-Veranstalter ein Gastspiel im Jugendzentrum organisieren oder als Theaterscouts in ihren Sozialräumen aktiv werden. Das Projektformat Theater-Macher*innen hat eine Laufzeit von 100-180 Stunden, ist für Kinder und Jugendliche zwischen 6-18 Jahren sowie ggf. deren Eltern geeignet. Die Teilnehmenden sehen mindestens drei professionelle Theaterveranstaltungen und gestalten selbst eine Veranstaltung, in der sie Kindern, Jugendlichen und/oder Familienangehörigen Wege ins Theater eröffnen. 

Zusätzlich zu den Projektformaten Theater-Spieler*innen und Theater-Macher*innen kann eine TheaterReise beantragt werden, in der die Teilnehmenden, die Honorarkräfte und ggf. Ehrenamtliche Helfer*innen und Betreuer*innen gemeinsam wegfahren um z.B. zu recherchieren, zu proben und zuexperimentieren. Das Projektformat TheaterReise ermöglicht den Teilnehmenden , außerhalb des Alltags intensiv zusammen zu arbeiten, sich besser kennen zu lernen und das Projekt gemeinsam weiter zu entwickeln. Das Projektformat TheaterReise hat eine Laufzeit von 3-6 Tagen und kann nur an verlängerten Wochenenden oder in Ferienzeiten stattfinden. 

 

 

Druckfrisch: Partizipation als Programm. Wege ins Theater für Kinder und Jugendliche

Im finalen Jahr des Projekts "Wege ins Theater" im Rahmen des Bundesprogramms "Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung" erscheint die Publikation "Partizipation als Programm. Wege ins Theater für Kinder und Jugendliche". Sie bringt verschiedene Perspektiven zusammen: Im Kapitel "Perspektiven aus der Gesellschaft" werden übergeordnete Aspekte der Kulturellen Bildung erörtert und z.B. Bezüge zur Diversity Education und zur Nicht-Besucher-Forschung. Das Kapitel "Perspektiven für die Praxis" stellt Theaterprojekte vor, in denen mit nicht-privilegierten Kindern und Jugendlichen gearbeitet wurde, und im Kapitel "Perspektiven für eine partizipative Programmatik" kommen Experten zu Wort, die einen größeren Überblick über Projekte und Konzeptionen, Entwicklungen und Tendenzen in der partizipativen Theaterarbeit haben. Ein Blick über den Tellerrand wird im Kapitel "Perspektiven für die Kulturlandschaft" geworfen: Was können Theater-Akteure im Bereich der Kulturellen Bildung für benachteiligte Kinder und Jugendliche von Ihren Kollegen im Museum, in der Musik und im Film lernen? Abschließend werden politische Diskurse und Rahmenbedingungen in den Blick genommen: Kulturelle Bildung ist im Dreieck zwischen Bildungs-, Jugend- und Kulturpolitik verortet - welche Rahmenbedingungen müssen diese Politikfelder schaffen, um Kulturelle Bildung zu fördern? 

Wie können Kinder und Jugendliche, insbesondere jene, die unter prekären Bedingungen aufwachsen, die Chanve erhalten, Theater Tanz und Performance für sich zu entdecken? Die Publikation "Partizipation als Programm" versammelt Anregungen, Beispiele, Erfahrungen und Herausforderungen für Theatermacher*innen und Bildungsakteure, die das herausfinden möchten.

Herausgeber*innen: Wolfgang Schneider, Anna Eitzeroth. transcript Verlag 2017. 

"Wege ins Theater" 2018-2022

Das Projekt der ASSITEJ wurde erneut zur Förderung empfohlen

06.07.2017

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat bekannt gegeben, dass die Jury des Programms "Kultur macht stark" 2018-2022 ihre Empfehlungen für die Programmpartner der zweiten Förderphase empfohlen hat. 

Wir freuen uns, dass die Projektskizze der ASSITEJ die Jury überzeugt hat! Auch 2018-2022 erhalten Theater die Möglichkeit, Projekte zu entwickeln, die Kindern und Jugendlichen Wege ins Theater eröffnen. Insbesondere werden Projekte gefördert, in denen neuere Strategien der Ansprache von Kindern und Jugendlichen, künstlerische Formate der Theater-vermittlung und Zusammenarbeiten mit engagierten und herausfordernden Kooperationspartnern erprobt werden.

Anträge für die zweite Förderphase können voraussichtlich im Oktober/November 2017 gestellt werden, Projekte vor Ort sollen ab Anfang 2018 starten. Informationen zur Antragsstellung werden voraussichtlich im September/Oktober veröffentlicht. 

Für das Jahr 2017 ist aktuell keine Antragsstellung mehr möglich. Da die erste Förderphase des Programms "Kultur macht stark" Ende des Jahres 2017 endet, können aktuell keine Anträge mehr eingereicht werden. Die letzten Projekte vor Ort enden am 31.07.2017. 

 

 

Schleimlabor und Zuckerwatte

Carmen Waack von der Fräulein Wunder AG beschreibt Begegnungen zwischen Kunst und Alltag mit Jugendlichen in der Hildesheimer Nordstadt im Rahmen des Projekts "Wege ins Theater" für die neue Ausgabe der IXYPSILONZETT.